Das Projekt

Seit 1983 findet in Dachau jeden Sommer die Internationale Jugendbegegnung statt. Sie wurde von jungen Menschen aus Dachau und Umgebung gegründet. Jugendliche aus verschiedenen Ländern beschäftigen sich dort mit der Geschichte des Konzentrationslagers Dachau, dem Nationalsozialismus und heutigen Formen von Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung. Am Ort des früheren Konzentrationslagers suchen sie gemeinsam nach Antworten auf Fragen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Begleitet werden die Jugendlichen von einem Team meist ehrenamtlicher Mitarbeiter. Viele Überlebende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft berichten in persönlichen Gesprächen über ihre Erfahrungen während der Verfolgung, in Konzentrations- und Arbeitslagern oder im Widerstand.

Die Internationale Jugendbegegnung fand 15 Jahre in Form eines Zeltlagers statt. Seit der Fertigstellung des Jugendgästehauses in Dachau 1998 treffen sich hier die TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland. Viele unserer Teilnehmer fahren am Ende der IJB mit dem Gefühl nach Hause, etwas Entscheidendes erlebt zu haben und einen Beitrag zu einer friedlicheren Welt geleistet zu haben. Außerdem nimmt fast jeder dauerhafte Freundschaften über Ländergrenzen hinweg mit nach Hause. Den meisten bleibt ihre Zeit bei der Jugendbegegnung als unvergesslich in Erinnerung – wenn sie sich nicht gleich dazu entscheiden, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Veranstalter

Die Internationale Jugendbegegnung wird von drei Trägerorganisationen sowie von einem überwiegend ehrenamtlichen Team organisiert. Die Träger stellen Mitarbeiter sowie Finanzmittel zur Verfügung und entscheiden über die Rahmenbedingungen der IJB. Der Trägerkreis besteht aus folgenden Organisationen:

Bund der Deutschen Katholischen Jugend
in der Erzdiözese München und Freising

Monika Godfroy, BDKJ-Diözesanvorsitzende
Preysingstr. 93, 81667 München
Tel. +49 (0)89 /480 92 23 13
monika,godfroy•bdkj,org
www.bdkj.org

Förderverein für Internationale Jugendbegegnung
und Gedenkstättenarbeit in Dachau e.V

Zur alten Schießstatt 1, 85221 Dachau
Tel. +49 (0)8131 / 83303
info•foerderverein-dachau,de
www.foerderverein-dachau.de

Kreisjugendring Dachau
Ludwig Gasteiger, Geschäftsführer
Mittermayerstr. 22-24, 85221 Dachau
Tel. +49 (0)8131 / 356710
email•kjr-dachau,de
www.kjr-dachau.de

Projektleitung

Die Internationale Jugendbegegnung hat 2019 ein neues Gesicht bekommen. Stefanie Steinbauer wird zukünftig die Begegnung organisieren und leiten. Sie ist studierte Pädagogin und konnte in der Vergangenheit durch vielfältiges Engagement bereits Erfahrungen in der Leitung von Jugendgruppen und der Konzeptionsarbeit sammeln. Neben dem Studium der Erziehungswissenschaften hat sie ein Studium zur Politischen Bildung und Geschichtsvermittlung absolviert und sich dabei inhaltlich vor allem mit Themenkomplexen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und historisch-politischer Bildungsarbeit auseinandergesetzt.

Lichtbild

Projektassistenz

Catharina Koke unterstützt in diesem Jahr erstmalig die neue Projektleiterin Stefanie Steinbauer bei der Organisation und Leitung der Internationalen Jugendbegegnung. Ihre in jahrelanger Arbeit mit Jugendlichen gesammelten Kenntnisse und Erfahrungen führten sie zu einem Studium des Lehramts für Gymnasien in den Fächern Deutsch und evangelische Religion. Schon während des Studiums galt ihr Interesse insbesondere der Kirchengeschichte im Nationalsozialismus, dem sie nun mit einer Doktorarbeit in diesem Themenbereich nachgeht.

IMG-20190401-WA0010

FSJ Kultur und Bildung

Im September 2019 hat das Freiwillige Soziale Jahr Kultur und Bildung von Konstantin Feicht im Kreisjugendring Dachau begonnen. Bei der Internationalen Jugendbegegnung Dachau 2020 wird er Stefanie und Catharina tatkräftig bei der Organisation zur Seite stehen. Konstantin hat sich dieses Jahr sein Abitur in der Fachrichtung Sozialwesen an der Fachoberschule erfolgreich geholt. Bei der IJB hat er bereits bei einem der öffentlichen Workshops 2019 vorgeschnuppert.

Konstantin

Team

Das Team der IJB besteht aus etwa 25 jungen Erwachsenen, die einerseits aus dem Raum Dachau/München kommen und andererseits in den unterschiedlichsten Städten im Bundesgebiet leben. Internationalität prägt auch den Kreis dieser Mitarbeiter. So engagieren sich beispielsweise junge Erwachsene aus  Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Ukraine, Serbien, Israel, Belarus, Kroatien, Kosovo, Island, USA und Deutschland in den letzten Jahren für die IJB.